Zur Startseite MEGAPHON

Offener Brief an den ORF

In der ORF-Sendung "Im Zentrum" am 29. Juni stand das Thema Betteln im Mittelpunkt. Auch Straßenzeitungs-Verkäufer wurden in diesem Zusammenhang gezeigt. Das Megaphon schließt sich einem offenen Brief von Michaela Gründler, Chefredakteurin der Straßenzeitung Apropos, Salzburg, an:

Sehr geehrte Frau Thurnher,

ich habe mir in der ORF-TVthek Ihr "Im Zentrum" zum Thema Betteln angesehen und mich sehr geärgert über die unsaubere, tendenziöse Recherche des ORFs. Als von Bettlern gesprochen wurde, erschien eine Einspielung vom Naschmarkt mit Straßenzeitungs-Verkäufern. Es mag in manchen Fällen vorkommen, dass notleidende Menschen eine Straßenzeitung als Vehikel benutzen, um an Geld zu gelangen (das sind weitgehend jene, die keine registrierten Straßenzeitungsverkäufer und -verkäuferinnen sind). Das ist aber nicht die Regel.

Eine Straßenzeitung zu verkaufen, ist eine würdige Alternative zum Betteln, weil es auf Augenhöhe erfolgt: Jemand verkauft ein (Zeitungs-)Produkt und erhält einen entsprechenden Gegenwert dafür. Unsere Verkäuferinnen und Verkäufer sind stolz darauf, Teil der Straßenzeitungs-Welt zu sein. Das macht sie (und uns) nicht zu "besseren" Menschen im Vergleich zu Bettlern. Aber sie haben mit der Straßenzeitung eine Organisation, die ihnen den Rücken stärkt und die eine Anlaufstelle für ihre Anliegen und auch jene der Bevölkerung ist. Die eine Gruppe gegen die andere auszuspielen oder gleichzumachen halte ich für schlechten Stil - und wie gesagt: auch für schlechten Journalismus.

Beste Grüße
Michaela Gründler
Chefredakteurin Straßenzeitung Apropos, Salzburg

    Zum Seitenanfang   Zur Druckansicht   HOME  |  IMPRESSUM  
e-dvertising - Werbung, Webdesign, CMS, Fullservice
(Partner/Förderer)
(Anzeigen)